Fatoni Cover
deadwords » interviews 15.10.2015
Fatoni – Von Picasso und Dylan

Fatoni, seineszeichen Rapper, Schauspieler, Ex-Bandmitglied, Mensch verkörpert das, was wir produktiv nennen dürfen. Erst im Juli veröffentlichte er seine kostenlose “C’mon EP” und jetzt dürfen wir uns bereits auf sein neues Album im November freuen. “Yo, Picasso”, produziert von Dexter, erscheint am 6.11.2015. Wir waren so frei und haben dem gebürtigen Münchener einige Fragen zu seinem Album, seinem Leben, Bob Dylan und iTunes gefragt.

DEAD: Fatoni, dein neues Album „Yo, Picasso“ steht mittlerweile mehr als nur in der Startlöchern. Was dürfen wir vom Album erwarten?

Fatoni: Wir haben uns Mühe gegeben, deshalb gibt’s sehr gute Beats vom best producer alive „Dexter“ und sehr gute Raps vom besten Deutschen Rapper der Welt „Fatoni“. 13 Tracks, viele Themen, es ist sehr abwechslungsreich und hat trotzdem einen roten Faden. Ich mag es gar nicht es selbst zu beschreiben, was man auch sagt es klingt wie eine Frase.

DEAD: Was erwartest du denn vom Album? Was wolltest du erreichen oder was erhoffst du zu erreichen?

Ich möchte zum deutschen Kendrick Lamar werden

Fatoni: Also Vorschusslorbeeren haben wir jetzt schon geerntet, mal sehen ob die Platte ein Kritikerliebling bleibt oder ob das auch ein paar mehr Leute verstehen. Gerade läuft alles ganz gut, ich hüte mich aber davor konkrete kommerzielle Ziele zu haben, ich wüsste auch nicht was das bringen sollte.  Mittelfristig möchte ich aber zum deutschen Kendrick Lamar werden, der beste Rapper den es jemals gab.

DEAD: Warum der Titel „Yo, Picasso“? Würdest du Picasso gerne etwas mitteilen?

Fatoni: Für den Titel gibt es mehrere Gründe.

1. Es ist ein „Yo“ drin, das ist schonmal cool und steht für Hip Hop.

2. Das Selbstportrait von Picasso dass er mit 19 Jahren gemalt hat wurde für 48 Millionen Dollar verkauft, das ist ein Absurd hoher Betrag und ungefähr soviel wie unser Album eigentlich wert ist.

3. Picasso hat das Bild mit 19 gemalt, deshalb sieht es nicht so aus wie der Stil den die Meisten mit Picasso verbindet. Diesen Stil hat Picasso erst mit ca. 30 entwickelt. Ich bin jetzt 30. und mit 19 hab ich auch schon gerappt aber sehr anders. So kann ich auf eine ganz billige Art einen Vergleich zwischen dem größten bildendem Künstler unserer Zeit und mir herstellen, was den Eindruck erwecken soll dass ich mich selbst krass abfeier.

Ich würde Picasso sagen dass er ein Swaggy Dude ist bzw. war.

Fatoni

DEAD: Dexter und du, ihr seid ja keine unbeschriebenen Blätter im deutschen Hip-Hop. Wie dürfen wir Normalos uns die Zusammenarbeit von zwei solchen Schwergewichten vorstellen?

Fatoni: Es war teilweise schwierig für mich auf seine Beats zu schreiben, weil die oft schon fertige Songs sind meiner Meinung nach, bzw. ist es einfach nicht so leicht sich da einzufügen manchmal. Das war auch ein Grund dafür dass die Arbeit bisschen länger gedauert hat, wobei wir ja auch jeder andere Platten gemacht haben die letzten Jahre.

Wir haben viel übers Internet gemacht, Dexy hat mir Beats oder Grundlagen geschickt und ich habe geschrieben, meine Songskizzen habe ich ihm wieder zurückgeschickt dann war er wieder an der Reihe und hat die Skizzen ausgebaut, oft hat er z.b. die kompletten Drums ausgetauscht oder auch neue Samples eingefügt. Die Arrangements haben wir eigentlich immer zu zweit gemacht, ich war auch relativ oft in Stuttgart bei ihm damit ich auch wirklich alle Beats zu hören bekomme und nicht nur eine Vorauswahl.

DEAD: Wie kam es überhaupt zu der Idee ein gemeinsames Album zu machen?

Fatoni: Auf meinem ersten Soloalbum von 2011 hat er schon einige Tracks produziert, damals hatten wir schon darüber nachgedacht aber dann kam es anders. Aber die Idee hatten wir ungefähr seit dieser Zeit. 

Ich hab den Anspruch besser und fresher zu sein

DEAD: Du hast erst am Donnerstag ein Video zum Albumsnippet hochgeladen. Wieso habt ihr euch entschieden, dazu ein Video zu drehen, statt, wie allgemein üblich nur den Snippet zu veröffentlich?

Fatoni: Videos bekommen einfach viel mehr Aufmerksamkeit als „nur“ eine Audiodatei. Außerdem habe ich den Anspruch besser und fresher zu sein als das was „allgemein üblich“ ist. Ich wollte auch immer schonmal ein One Take Video drehen und dieses Bob Dylan Zitat mit den Textschildern einbauen, das Snippet war ein guter Rahmen dafür bei einem „richtigen Video“ zu einem normalem Song hätte mir das nicht gelangt.

Dann hätte es viel besser aussehen müssen, Kinomäßig eben und es hätten auch noch krassere Dinge passieren müssen und das wird dann schnell teuer und kostet zu viel Zeit.

DEAD: Wer hatte die Idee zur Dylan-Hommage am Anfang des Videos? Und ist Dylan jetzt dein Lieblingskünstler oder ein mieser Stümper?

Fatoni: Diese Idee hatte ich, es ist ja ein Vielzitiertes Bild mittlerweile. Dylan kann ja machen was er will er wird nie ein Mieser Stümper sein, er ist Bob Dylan.

DEAD: Nach deinen Anfängen in Bands wie Creme Fresh oder Moop Mama bist du jetzt doch einige Zeit solo unterwegs. Vermisst du es manchmal, in einer Band zu sein?

FATONI ist zu 100 Prozent mein Ding

Fatoni: Ja, definitiv. Ich bin ein Gruppenmensch, ich hätte sehr gerne eine Band aber ich weiß im Moment noch nicht genau was für eine. Ich bin aber auch froh dass es Creme Fresh nicht mehr gibt und ich nicht mehr bei Moop Mama bin. Das was die machen ist schon sehr sehr gut und Showmäßig auf einem überdurchschnittlich hohem Niveau für deutsche Verhältnisse. Aber FATONI ist zu 100 Prozent mein Ding, ich mache keine Kompromisse das finde ich grade richtisch geil!

DEAD: Du bist neben deiner Rapkarriere auch als Schauspieler aktiv. Wie schaffst du es, so vieles unter einen Hut zu bringen?

Fatoni: Ich schaffe es nicht, deshalb habe ich meine Festanstellung am Theater auch gekündigt es wurde mir viel zu viel. Die Sachen die ich als freier Schauspieler unbedingt machen möchte bekomme ich noch unter, ich habe z.b. in einem „ZDF Das kleine Fernsehspiel“ namens „Twinfruit“ mitgespielt was sehr viel Spaß gemacht hat und das Ergebnis finde ich auch richtig gut! 

DEAD: Was dürfen wir als nächstes erwarten? Widmest du dich jetzt der Kunst oder schlägst du eine Karriere als Folksänger ein?

Fatoni: Folksänger machen doch auch Kunst.

DEAD: Fatoni, vielen Dank für das Interview. Gibt es noch etwas, was du unseren Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

Fatoni: Alle sollen cool werden und chillen!

DEAD: Möchtest du iTunes vielleicht noch etwas mitteilen?

Fatoni: Die sollen cool werden und chillen!

 “Yo, Picasso” erscheint am 6. November 2015 über WSP Records / Universal Music. Vorbestellen könnt ihr das gute Stück hier:

JPC.de ► http://bit.ly/1X1F9sA
Media Markt ►http://bit.ly/YoP-MM
Saturn ►http://bit.ly/YoP-Sat
Amazon ►http://bit.ly/YoP-AMA
buecher.de ►http://bit.ly/YoP-buecher
hhv.de ►http://bit.ly/YoP-hhv
iTunes ►http://bit.ly/YoP-iT

http://fatoni.de/
http://wsp-entertainment.de/
Text:
Tags: