DZA_ZooKeeper_Cover_ebc014 1000 Label: Error Broadcast
Medium: Digital, 12"
Released: 18. Juli 2011
deadpress » reviews04.08.2011
DZA: Zoo Keeper

Nach seiner im Juni erschienenen “Supershark” EP auf Project: Mooncircle [DEAD-Review], liegt hier nun das nächste Release des russischen Beatmakers vor: Die “Zoo Keeper” EP
Dieses Mal erschienen auf Error Broadcast.

Zu hören sind sechs Neuproduktionen, bei denen DZA schon mit dem gleichnamigen Openingtrack “Zoo Keeper” zeigt, in welche Richtung es geht. Sounds, die an die alte 8-Bit Videospielzeit erinnern finden hier genauso Platz, wie abgehackte Rhythmen, treibende Basslines oder Synthsizer, die mich spontan sehr an Rustie erinnern (wie beispielsweise bei dem Track “Vanillaface”, welcher den aus Rumänien stammenden Labelkollegen Montgomery Clunk featured, oder auch beim Track “Limbo”). Der erste Teil des Liedes “Sea Monstr” löst mit seinen monotonen Synth-Stabs bei mir stets den Drang des weiterskippens aus, jedoch werden diese im zweiten Teil des Tracks durch eine Bassline und sphärische Synthesizer- und 8-Bit Melodien ersetzt, die einen kaum ruhig sitzen bleiben lassen.

Neben den sechs Eigenproduktion sind auf der EP noch zwei Remixe enthalten, u.a. des Italieners Digi G´alessio, der eine Dubstep Interpretation des “Sea Monstr” Tracks beisteuert, die mit Sicherheit in jedem Club mit geeigneter Anlage die Gläser tanzen lässt.
Beim Hören der Tracks kommt mir spontan das Zitat des damaligen Nintendo Sprechers K. Wilson in den Sinn: “Es ist gelogen , dass Videospiele uns beeinflussen. Hätte PacMan das getan, würde die Jugend heute durch dunkle Räume irren, Pillen fressen und elektronische Musik hören.”

http://error-broadcast.com/
Text:
Tags: