01AwcamwAGCycAEX4BAAAAXt0bKSE- Label: Eigenvertrieb
Medium: CD-R
Released: 2009
deadpress » reviews01.03.2009
Epilog: Hermes Gottfenster 2

Vor etwas mehr als einem Jahr mit dem prächtigen Son Kas-Album und verschiedenen Gratisdownload-Geschichten wie zum Beispiel „Hysterie um historische Hits“ mit ausschliesslich „fremden“ Produktionen aufgefallen, legt Epilog nun wieder einen komplett in Eigenregie geschriebenen und umgesetzten Tonträger vor. „Hermes Gottfenster 2“ bietet wiederum verwildert wirkende Klangkollagen, von dunkel bis strahlend, sowie kräftige Drumsets, die eher selten gewohnten Abläufen gleichkommen. Beats also, die allein bereits das Album reizvoll machen und als Kompositionen mit speziellen Arrangements schon mal schöne Eigenschaften mit sich bringen. Dazu gibt es verwobene, phantasiereiche Texte, wobei dem Hörer nicht immer voll und ganz dargelegt wird, was er sich nun darunter vorstellen soll. Der vage Gegenstand gehört offensichtlich zur Idee, und es wird mehr als einmal überlassen, was in die Ein- und Ausfälle interpretiert wird. Der Reim wird nicht primär gesucht, und die Zeilenenden treffen sich nur ab und zu an identischen Stellen der Musik; bilderreiche Sprache und ausschweifende Erzählungen haben Priorität. Energiegeladene Zeilen wechseln sich mit dezent gesungenen bis geschrienen Parts ab, passend zu der musikalischen Vielseitigkeit des Gesamtwerks. Einzelne Tracks nun als Anspieltipps hervorzuheben, ist schwierig, am besten führt man sich das Album in einem Stück zu Gemüte, denn so funktioniert es wie von Epilog angestrebt am besten. Als Hintergrundmusik für das sonntägliche Frühstück mit der Familie nicht unbedingt geeignet, es verlangt Aufmerksamkeit, die jedoch zweifellos belohnt wird.

http://www.postrap.de/kuenstler/epilog/
Published in DEAD Magazine Issue VI
Text:
Tags: