cocon-hautknochen-cover Label: leave.music
Medium: 7"
Released: 2009
deadpress » reviews01.03.2009
Cocon: Haut und Knochen

„Haut und Knochen“ – die erste 7″-Auskopplung aus cocons gleichnamigen Album – zeigt eindrucksvoll, wie sehr sich nicht nur Gestern und Morgen im Hier und Jetzt, sondern auch scheinbar widersprüchliche, emotionale Regungen in unseren materiellen Hüllen vereinen: zwei Remixe von cocons Debüt-Album ( „Einander“ Oskar Ohlson Remix; „Leichte Opfer“ PPC RMX) und zwei neue Tracks ( „Loch in der Wand“ mit Reindeer, produziert von highhead und „Wirkung“, produziert von lodsb / karhu) reichen sich die Hand, um musikalisch „all die Zweifel / all die Liebe“ der Protagonisten wiederzugeben. Unter Oskar Ohlsons Mitarbeit verpflanzt man das bedrohliche TripHopNoise-Innenleben der ursprünglichen Version von „Einander“ in eine nicht minder intensive und hybride FolkIndieHop-Haut, während durch ein „Loch in der Wand“ eindringliche (Laut)Bilder zwischen cocon und Reindeer ausgetauscht werden.

Auch die von Bombast angsterfüllten „Leichten Opfer“ werden von Playpad Circus in neuem Gewand auf die Tanzfläche verschleppt, wo sie cocon zu druckvollen Schlägen auf eine referenzüberladene, endzeitliche Realität vorbereitet. In letztere wird der geneigte Hörer dann schließlich mit beinahe sofortiger „Wirkung“ entlassen. Ein industrieller Klangteppich zerstückelt, verstört, klickt und bleept ihn hinaus in die Stille, bevor er überhaupt anfangen kann, Emotionen, Metaphern oder Argumente zu sammeln. „Diesen Tag wird es nie geben!?!“ Hier ist er, viel Spaß damit!

http://leavemusic.de/
Published in DEAD Magazine Issue VI
Text:
Tags: