R-1512890-1225212967 Label: umbruch
Medium: CD/Digital
Released: 2008
deadpress » reviews01.03.2009
Bit-Tuner: Toxin

Der Schweizer Bit-Tuner, bekannt für seine Alben mit Dani Göldin und Egogrill, sowie zahlreichen Produktionen, darunter z.B. für Audio88 (Ein besserer Mensch, u.a.), veröffentlicht dieser Tage mit Toxin” ein weiteres, bis auf einen Song mit HyPeraktiv, instrumentales Solo-Album. Bereits im ersten Titel wird der Ton für die folgenden 11 angegeben: Unter meist etwas höhenlastigen und mal mehr, mal weniger energisch treibenden Drumsets legt sich ein bestimmender Basslauf; Eingespieltes kollidiert gnadenlos mit Gefundenem, Aufgenommenem und sonstwie Entstandenem, kurzum: Es geht um Sounds, um Klang, ganz egal, woher dieser gewonnen wurde. Und so beginnt der zweite Titel nach dem einladenden “Balance What” auch gleich mal mit 2 Minuten, in denen unterschiedliches Rauschen und Rasen moduliert wird, bis sich ein lang erwarteter, dubbiger Beat zusammen mit dem Bass unter Rückkopplungen schiebt, die “G-Dwvs” weitere, fast schon psychedelische 3 Minuten 30 lang ins Ziel trägt.

“Toxin” ist ein Album, das, so abgedroschen es klingen mag, Persönlichkeit hat. Es ist in seinen Facetten und Stilen sehr stark von einer durch alle Songs spürbaren Liebe für jeden einzelnen Sound geprägt und lebt alle noisigen, anstrengenden und fordernden Passagen hindurch von eben diesem Feingefühl und souveränem Einsatz von Bit-Tuners Lieblings-Instrument, dem Bass.  Abgerundet von einer Rap-Strophe, die von HyPeraktiv stammt, und zwei schönen Remixen, beigesteuert von Mr. Jös und Mihara, bekommt man hier aus dem Stapel der meist doch recht eintönig wirkenden Instrumental-HipHop Releases ein weit herausstechendes und stilistisch schwer einzugrenzendes, kaum vergleichbares Album.

http://bit-tuner.net/
Published in DEAD Magazine Issue VI
Text:
Tags: