nffe04g0 Label: Galapagos4
Medium: LP/CD
Released: 2008
deadpress » reviews22.08.2008
Qwel & Kip Killagain: The New Wine

Das dritte Album in der Jahreszeiten-Serie Qwels ist dem dritten Reiter der Apokalypse und der Jahreszeit Frühling gewidmet. “The New Wine” steht dabei für unseren Durst nach Öl und Luxus im Kontrast zum Hunger derer, die auf beides verzichten müssen. Dass Qwel sich als eine verquere Mischung aus Prediger und Hardcore-Rapper versteht, hat man mittlerweile, größtenteils samt aller sich damit auftuenden Widersprüche, verdaut – wer ihm, der ohne Zweifel einer der derzeit technisch versiertesten Rapper ist, zuhören will, muss sich also auch auf seine Weltsicht und damit seinen ihr zu Grunde liegenden, streng christlichen Glauben einlassen. Hin und wieder ist das wirklich anstrengend und enervierend – grade dann wenn Kip Killagains Beats etwas sehr monoton vor sich hin pluckern – aber wenn Qwel dann mal auf den Putz haut, ist man doch wieder davon beeindruckt, dass er es noch einmal geschafft hat, sein Rapniveau zu steigern. Die Produktion ist diesmal leider nur Durchschnitt, wenn das Album auch wesentlich konziser wirkt, als das letzte, von Meaty Ogre produzierte. Kip Killagain, eigentlich ein Jungle / Drum’N'Bass Produzent, gibt sich zwar sichtlich Mühe, dem rauen Galapagos4-Sound vorsichtig ein paar neue Nuancen zu geben, seine Versuche wirken dabei aber oft sehr bemüht und die wirklichen “Hits” fehlen leider, wenn Qwel sich auch endlich mal ein paar Pausen gönnt, und nicht wie sonst jede Sekunde des Beats berappt.

http://www.galapagos4.com/
Published in DEAD Magazine Issue V
Text:
Tags: