pants Label: Stones Throw
Medium: LP/CD
Released: 2008
deadpress » reviews22.08.2008
James Pants: Welcome

Vorsicht Steinschlag; denn in der Vergangenheit ist es schon mal passiert, dass ein einziges Stones Throw Steinchen eine ganze Lawine ausgelöst hat. Im Falle von “Welcome” hat man es dagegen eher mit einem Kometen zu tun, der unverhofft vom Himmel fällt. James Pants ist eine Ein-Mann Kapelle, die sich hauptsächlich Synthesizern, Vocodern und Gesang (in der Reihenfolge) bedient.

Viele Tracks sind dabei nach einem einfachen Muster aufgebaut: Elektro Funk Brett á la Mitte 1980er, darüber ein paar bis zum Anschlag verzerrt gepitchte Strophen, gerne auch selbst eingesungen, und irgendwo dazwischen findet sich immer ein flotter Break. Dass man den Texten dabei nur mit großer Mühe folgen kann, ist nicht weiter schlimm. Als sozusagen perkussives Element im Synthie-Dschungel dienen sie als Fixpunkt und geben den Stücken eine Struktur. Wenn man Glück hat, bekommt man dabei grade noch mit, worum es textlich ungefähr geht. Auch wenn sie mal, wie auf den beiden von Deon Davis begleiten Stücken, mehr im Vordergrund stehen, geht es aber nie um tiefsinnige Themen.

James Pants erfindet das Rad nicht neu, gibt ihm aber durch einen gewaltigen Disco-Funk Touch, den man hierzulande nur noch mit International Pony vergleichen kann, eine wahre Unwucht mit.

http://www.stonesthrow.com/jamespants
http://www.stonesthrow.com/
Published in DEAD Magazine Issue V
Text:
Tags: