51R6vi4hCQL._SL500_AA300_ Label: Hue
Medium: CD
Released: 2007
deadpress » reviews26.01.2008
Various: Once a Hue, Always a Hue

Das japanische Label Hue ist den meisten wohl durch ihre Neuauflagen diverser Soso- und Zucchini Drive-Alben ein Begriff. Exklusive Veröffentlichungen gab es abgesehen von der ersten Compilation „Hue and Laugh and Cry-Sounds of Humming Hip Hop“ nicht. Nun erscheint mit „Once a Hue, Always a Hue“ die zweite Liedsammlung, auf der sich von 15 immerhin 11 bisher unveröffentlichte Stücke finden lassen. Den Anfang macht Radical Face mit dem relativ langen und dafür leider auch etwas unspektakulären „If you come back to haunt me“. Darauf folgt dann allerdings auch schon das definitive Glanzlicht: Astronautalis liefert mit „Sea of Grass“ auf einem traumhaften Oskar Ohlson und com.pare-Instrumental eine seiner wohl bemerkenswertesten musikalischen Leistungen, welche hierzulande auch auf dem Album des Mainzer Produzenten zu finden ist. Erwähnenswert sind außerdem die Beiträge von Flowtation Advice, Nomad, Ceschi, Deadpan Darling, Otem Rellik und Filkoe, wobei letztere auch auf ihren jeweiligen aktuellen Alben zu hören sind. Gerade da liegt auch ein wenig das Problem der Compilation. Die Auswahl der Künstler erweckt zunächst große Hoffnungen, aber gerade die exklusiven Lieder klingen tendenziell eher danach, als wären sie bei der Zusammenstellung der Tracklists der eigenen Alben übriggeblieben und nicht als wären sie als exklusive Stücke angelegt. So ist die Liedsammlung insgesamt nett anzuhören und wirklich negativ fällt auch niemand auf, aber wirklich überzeugen kann die CD auf voller Länge nicht.

http://www.inpartmaint.com/hue/
Published in DEAD Magazine Issue IV
Text:
Tags: