av__ttc__167__5543.jpg.300.0 Label: Tonträger
Medium: CD
Released: 2007
deadpress » reviews26.01.2008
Twang: Code Complex

„Grab tiefer, grab tiefer, grab tiefer!“ so die einleitenden Worte von Manuva (Total Chaos, Supacity) auf dem Opener zu „Code Complex“, Twang’s erstem Langspieler, der im November beim Linzer Label Tonträger Records das Licht der Welt erblickte. Das lässt sich der gute Mann nicht zweimal sagen und brettert mit stimmigen Breakbeats gefühlvoll durch den dichten Dunst verwobener Sämpleflächen. Der Name ist Programm. Komplex Arrangiertes trifft die Hörgewohnheiten des Publikums, was für manch einen, der den erfolgreichen bisherigen Werdegang des Musikers, etwa sein Mitwirken als Turntablist und Produzent in Projekten wie „Rückgrat“ oder „Markante Handlungen“ verfolgt hat, überraschend erscheinen mag. Nix mit Easy-Listening, hier geht’s ans Eingemachte, direkt hinein in die Geheimnisse abstrakter elektronischer Beats. Die Liste der Gäste auf dem Album umfasst Vokalisten (Manuva „Diggin Deep“, MissVerständnis „Spoken Pictures“) Soundtüftler (Contact „Organic Molds“) und weitere traditionelle Instrumentalisten an Cello und Bass. Sie alle helfen Twang beim Graben um noch ein kleines Stückchen tiefer zu gehen. DJ Buzz von den Waxolutionists liefert am Ende noch den Remix zu „Diggin Deep“ und schließt nach fast einer Dreiviertelstunde in dieser dunklen jedoch nicht immer düsteren Welt den Kreis. Vor mir liegt ein solides und gelungenes Solo-Debut mit viel Liebe zum Detail und einer starken Persönlichkeit: „Code Complex“.

http://www.djtwang.com/
http://www.tontraeger-records.com/
Published in DEAD Magazine Issue IV
Text:
Tags: