8016670409649 Label: 2nd Rec
Medium: CD/LP
Released: 2007
deadpress » reviews26.01.2008
Giardini di Miro: Dividing Opinions

Wer Giardini di Mirò immer als reine Postrock-Band verstanden hat, dem fehlt Einblick, den er nun gewinnen kann… Und so überraschen die Italiener den ein oder anderen auch damit, dass auf ihrem neuen Album, dem lang ersehnten Nachfolger zum großartigen „Punk…not diet“, nur ein Lied ohne Gesang auskommt. Wirklich neu für den Kenner ihrer Musik dürfte jedoch eher der leichte Pop-Appeal sein, der sich, ohne übermäßig stark oder gar negativ aufzufallen, durch das Album zieht. Der Anteil an synthetischen Computerklängen ist gleichfalls gestiegen, und so entstand eine Mischung aus Popanleihen, Verzerrer-Rock und eben elektronischen Sounds. Während sich soetwas bei vielen Bands nach Beliebigkeit anhört, zeichnet sich der GDM-Sound immer noch durch seine ureigene brachiale Theatralik aus. Wahnsinnige Spannungsbögen die in zerstörerischen Noise-Passagen kulminieren, verträumt süßliches Akustik-Gitarrenspiel, über dem sich eine wahre Wand aus E-Gitarren aufbaut – und das, ohne dass man deren Errichtung so richtig mit bekommen hätte – die das Lied beschließt und bedrohlich über einem schweben bleibt. Deren Einsturz erfolgt nun nicht als Steinigung, sondern als „eine graue, schwere Decke, die einen von Kopf bis Fuß einhüllt“, wie es in der Spex über diese Platte heißt. Giardini di Mirò entwickeln ihr bisher dichtestes, komplexestes Werk, was beim Nebenher-hören abschrecken mag, doch auch tiefe Gefühle eröffnen kann und davonträgt. Und zum Glück nicht so stark „Emo“ ist, wie es meine Beschreibung hier vermuten lässt.

http://www.giardinidimiro.com/
http://www.2ndrec.com/
Published in DEAD Magazine Issue IV
Text:
Tags: