_koolkeith_04
deadwords » interviews 22.08.2007
Kool Keith – A lot of rappers don’t know the order

HipHop ist überall präsent. Zumindest seine pervertierten Ableger und Auswüchse. Die Anhänger einer Jugendkultur, die sich in ihren Anfängen Authentizität auf alle Fahnen schrieb, sehen sich mit einer industriellen Ausbeutung, ohne Rücksicht auf deren Werte konfrontiert. Eine Entwicklung, die wohl jedes popkulturelle Phänomen mit möglichem Marktpotenzial betrifft. Aber selbst ohne die nostalgisch-romantische Brille aufzusetzen, kann man feststellen, dass die Leidenschaft der Protagonisten augenscheinlich verloren gegangen scheint. HipHop hat sich etabliert und wurde funktionalisiert. Dass Graffiti-Artists von Konzernen für illegales Guerilla-Marketing bezahlt werden, Tanzschulen mit coolen HipHop-Moves werben und selbst im Deutschunterricht Raptexte geschrieben werden, verneint ganz klar die Frage, ob HipHop in seiner heutigen Form überhaupt noch als eine eigene, geschlossene Kultur gesehen werden kann.

Und doch gibt es noch Menschen, die kompromisslos an seiner ursprünglichen Form festhalten: Keith Thornton aka Kool Keith ist wohl das beste Beispiel. Mit über 40 Jahren und ebenso vielen Pseudonymen ist er eine legendäre Persönlichkeit der HipHop-Szene. Doch anstatt das Mikro an den Nagel zu hängen legt er nahezu alle drei Monate ein neues Album nach und spielt auch regelmäßig live. Er wird wohl als einer der aktivsten MCs aller Zeiten in die Rapgeschichte eingehen.

Mit den Ultramagnetic MCs setzte er mit dem Album „Critical Beatdown“ (1988) einen Meilenstein, der in einem Atemzug mit Public Enemy’s „It Takes a Nation of Millions to Hold Us Back“ und „Criminal Minded“ von Boogie Down Productions genannt wird. Doch viele der nachkommenden Generation von HipHop-Jüngern wissen gar nicht, wer dieser Kool Keith eigentlich ist, was sicherlich auch auf seine multiplen Persönlichkeiten (Dr. Doom, Black Elvis, Dr. Octagon, u.v.m.) zurückzuführen ist.

Als ich ihn treffe wirkt er müde und lustlos, teilweise bin ich mir nicht sicher, ob er döst, während er sehr leise mit mir spricht, was zum einen sicherlich auf die Strapazen des Fluges zurückzuführen ist, zum anderen muss es jemanden, der so lange dabei ist, irgendwann langweilen über Rap zu reden. Im Laufe unseres Gespräches wird er jedoch immer engagierter. Er ist eine Ikone, aber zugleich eine tragische Figur, der heute weit weniger Respekt gezollt wird, als den Erben seines Schaffens. Wenn er von vergangenen Tagen spricht, ist der Wehmut in seiner Stimme nicht zu überhören:

“That was the Golden Era, the rock star days, you know, understanding the whole time is like, it can not be kept in a moment.”

„I think that was the Golden Era, the rock star days, you know, understanding the whole time is like, it cannot be kept in a moment. When I say rock star days, I mean times changed. The treatment, the groups, the limousines, the parties, the night life, the girls, the whole era of that time, everything is together in one big whirlpool. That was star time, the venues, representing the people at that time, my first contract, you know, you can not replace that.“

Während er mit einigen seiner Platten neue Maßstäbe gesetzt und die Entwicklung von Rapmusik maßgeblich vorangetrieben hat, ist er der Meinung, dass sich die ganze Sache heute sehr festgefahren hat. Er zeigte sich sehr enttäuscht über eine Entwicklung, über die die ursprüngliche Szene längst die Kontrolle verloren hat:

„I’m definitely tired of that from a cultural point, we lost it, we let them diverse it, and that’s what they wanted, what we were supposed to do. We let diverse it into other fashions, lost the original b-boy mentality. And TV put other things in their faces, telling the people, hey, you got to wear this and that. The b-boy element totally died and people can’t come no more and get this element.“

Auch der Competition-Gedanke, der wichtigste Antrieb der HipHop-Bewegung ging im Laufe der Zeit verloren. Früher dissten er und die Ultramagnetic MC’s jeden in der New Yorker Rap Szene, aber das stellt für ihn heute keine Herausforderung mehr dar:

„Things are changing, it’s really not competitive now. How to give competitive answers to someone, who’s not even a rapper. Now, everybody is more a party rapper. I’m rapping lyrical, and if there’s somebody who is talking about “hey, keep the party on, keep it movin’…“, that’s nothing we do, even if I like that party thing. The competitiveness, maybe it’s coming back slowly, there are some dissing, but in another way, like it moves some more, but not lyrically: „I don’t give a fuck about you, I smack you…“ and these type of things. But rap is a sport, if you are a wrestler or playing in the NBA, you shake hands on the court, but they don’t do it anymore, they are too scared, like fuck that.“

“But rap is a sport, if you are a wrestler or playing in the NBA, you shake hands on the court, but they don’t do it anymore.”

Es hat sich eine Kluft gebildet zwischen den Rappern von damals und denen von heute. Doch ihm geht es um den Respekt und die Anerkennung, die die jetzige Generation für die Leistung der Architekten der HipHop-Kultur zollen sollte.

„There’s a lot of rookies coming up. They got a whole ‘nother perspective, they show like they’re famous, they boogie on the mic, they got what it takes, they got style, charisma, they can throw better than you. I get off on the advances of different rappers, you advance on them not having a lot of experience and you got the immaturity going on there. It’s good, that you have people around, you keep them in check. You got people like KRS and other MCs that are kind of holding the standpoint, well at least it’s very few. But they also get disrespected in a way, that these rookies think they are good, that’s what I got kicked out of it. They think they are good, nothing is wrong with having confidence, but I think they didn’t do their homework, and ain’t studying right, like who is this person, how does he rhyme, what is his skills. They just go out there with their ass out… funeral, shut them down, they just have no experience. It’s like when you play professional basketball and watch the tapes of every team, the Pacers, the Nuggets, how they play, but they don’t really do that. They just go and say fuck that and approach people. That’s why you have a lot of rappers, that don’t know the order.“

Aber diese Anerkennung ist schwer zu bekommen, wenn die Meinung der Leute durch ein inszeniertes Bild verfälscht wird: „You got the politics against you, you got anybody rating rappers, saying who’s the greatest and all this stuff. Everybody is going with false history in life, convincing the world of things, that don’t even exist. They are putting people into the wrong places, saying the wrong things in magazines and on TV the media fooling the people all around the world. They are running shows and stuff on TV, the top 10 groups, the top 10 best MCs, who’s the best in this and that. People should just stop lying to people around the country.  There are certain people like Grandmaster Flash, that’s cool, that’s the preserving person to talk about, of course, but they don’t talk about KRS and others with legendary status, they are putting other persons in their place. They tell the people, that this is what’s going down, but people getting fooled all over the world, no, they lie into their faces.

„the media fooling the people all around the world. When these kids grow old, they think these pop stars are big… they won’t have a real outlook on what’s going on“

Und es scheint, als ließe sich dieses falsche Bild auch nicht, von denen gerade rücken, die die wahre Geschichte kennen:
„There are a few people in the position, that are able to speak about the truth, but they don’t want these people in those positions. Those people have been shut down politically, they can’t speak no more They don’t let Afrika Bambaata do his radio station telling you the truth, they don’t let Kool Herc. They just gonna have some jackass over night that don’t know about rap. That’s what’s into rap right now: People want to express rap, but they are not teaching the people the history of rap. All these kids don’t even know where rap came from, they don’t even know rap came from the Bronx. They misinterpret the education, they give them a half of the story. When these kids grow old, they think these pop stars are big… they won’t have a real outlook on what’s going on, they will think a pop song in the radio is big and everything will just be in the dark.“

Ereignisse werden zu Geschichten, Geschichten zu Legenden und Personen zu Ikonen hochstilisiert – oder eben nicht. Aber Kool Keith weiß, was es bedeutet ein guter MC zu sein, und das bewies er uns an diesem Abend sehr eindrucksvoll. Das Konzert startete mit einem energiegeladenen Medley aus Hits seiner „Rockstar Days“. Auf einen deepen, langsamen Beat fing er an zu freestylen, zu Beginn ein paar Wortspielereien, und daraus entwickelte sich ein Flow, der sich über mehrere Minuten kontinuierlich steigerte und immer mächtiger wurde. Und plötzlich hing eine unbeschreibliche Atmosphäre im Raum, jeder starrte gebannt nach vorne auf die Bühne, Keith konzentrierte jegliche Aufmerksamkeit auf seine Person, wie ein Sog, der den ganzen Raum in sich zu verschlingen schien und diese Minuten hatten etwas wahrhaft Magisches. Und das Gespür für diese Art von Magie ist es, das es zu bewahren gilt. Wichtig ist nur, eines nicht zu vergessen: Die Leidenschaft.

http://www.koolkeith.co.uk/
Published in DEAD Magazine Issue III
Text:
Foto(s): Christian Netter
Tags: