scientistaroktapes
deadlists » lists 22.08.2007
DJ Scientist & DJ Arok – The Late 80’s DJ-Track Top 10

Was heute der Rapper ist, war früher der DJ: Der eigentliche Star im HipHop. Zeugnis dessen sind nicht nur die Namen legendärer Gruppen, die damals noch den DJs den Vorrang ließen. So hieß es schließlich DJ Kool Herc & The Herculoids, Afrika Bambaataa & The Soul Sonic Force oder Grandmaster Flash & The Furious Five und nicht andersherum. Auch später, mit dem Entstehen der „New School“, wurde diese Tradition zum Teil noch beibehalten; wie z.B. bei Eric B. & Rakim, DJ Chuck Chillout & Kool Chip oder DJ Jazzy Jeff & The Fresh Prince.

Während der DJ nach und nach in den Hintergrund rückte oder zum Produzenten wurde, erschienen in dieser Zeit aber auch die ersten „reinen“ DJ-Tracks, sowie ausgetüftelte Wechselspiele mit seinem MC. Der in den letzten Jahren immens gestiegene Fundus an Rap-Platten bot inzwischen genügend Vocalsamples zum Cutten, aus denen sich die DJs bedienen konnten. Viele der damals verwendeten Phrasen finden sich auch heute noch gerne auf Battle-Tools und Breakplatten.

Diese Playlist ist einigen herausragenden DJs der Ära 1987 bis 1990 gewidmet und zeigt deren einflußreichste Stücke. Hier entstand im Grunde das, was auch heute noch als klassischer DJ-Track (oft auch in Form eines Mixtape-Intros) bezeichnet wird. Leider waren schon damals diese Stücke oft nur die „Bonus-Tracks“ oder die „Lückenfüller“ auf den sie enthaltenden Alben – es wird Zeit, diese in den Vordergrund zu stellen.

1. DJ Too Tuff: Behold the Detonator & Soul Food
(Tuff Crew – Back To Wreck Shop, Warlock, 1989)
2. DJ Cash Money: The Music Maker
(Where’s The Party At?, Fresh, Sleeping Bag, 1988)
3. DJ Jazzy Jeff: Rhythm Trax – House Party Style
(He’s The DJ, I am The Rapper, Jive,  1988)
4. DJ Premier: In Deep Concentration
(Gang Starr – No More Mr. Nice Guy, Wild Pitch, 1989)
5. DJ Rob Hanna (aka Lethal Weapon): 5 Fingers of Death Part 1
(V.A. – Rap’s New Generation, Rooftop, 1988)
6. DJ Terminator X: You’re Gonna Get Yours (Getaway Version)
(Public Enemy, 12“, Def Jam, 1987)
7. DJ Joe Cooley: Supercuts (Yeah Boy)
(Rodney O & Joe Cooley – Me And Joe, Egyptian Empire, 1988)
8. DJ Magic Mike: Magic Mike Cuts The Records
(Cheetah, 1989)
9. Mr. Mixx: Mr Mixx On The Mix
(2 Live Crew – Is What We Are, Luke Skyywalker, 1988?)
10. DJ Todd 1: That’s The Way I Cut
(12“, Cut Up, 1987)

Weitere erwähnenswerte Stücke: DJ Alladin (of Low Profile) „Aladdin’s On A Rampage” (Priority, 1989), T.D.S. Mob „T.D.S. Scratch Reaction“ (Race, 1989), DJ Jazzy Jeff & The Fresh Prince „Hip Hop Dancer’s Theme“ (Jive, 1988), DJ Supreme & DJ Under Cover (of Hijack) „Doomsday Of Rap“ & „Style Wars“ (both Music Of Life, 1988), Mixmaster Ice (UTFO) „My Cut’s Correct“ (Select Records, 1989), Cash Money & Marvelous „New Sherrif In Town“ (Sleeping Bag, 1988), DJ Jazzy Jeff & The Fresh Prince „The Magnificent Jazzy Jeff“ (Jive, 1988), DJ 2-Fresh T „It’s A Classic (Oel-Mix)“ (Whitelabel, Late 80′s/Early-90′s?), CJ Macintosh (& MC Einstein) „The Tables Are Turnin“ (Music Of Life, 1987), The Alliance „Action“ (Fresh Line, 1989), DJ Fresh „DJ Fresh Debut Mega Mix“ (Plain Rapp Records, 1987), DJ Marley Marl „He Cut’s So Fresh“ (Uptown, 1986),… oder checkt raphistory.net

Published in DEAD Magazine Issue III
Text:
Tags: